07. September 2017: mut trifft sich in Mittelfranken

Bei den bisherigen Treffen von mut in Mittelfranken war beeindruckend, wie viele unterschiedliche Fähigkeiten, Erfahrungen und Themenbereiche vertreten waren. Damit kann mut für eine neue Politik in Bayern viel bewegen. Beim nächsten Treffen soll es darum gehen, konkret die nächsten Schritte für mut in Mittelfranken zu gehen. So wollen wir mit Eurer Zustimmung in circa zwei Monaten für Mittelfranken eine offizielle Gruppierung gründen. Damit können wir dann nach außen offiziell auftreten. Es wäre schön, wenn sich viele aktiv mit einbringen.

Wann? Donnerstag, 7. September, 19 Uhr
Wo? Gaststätte Bahnhof Dutzendteich“, Zeppelinstraße 5, Nürnberg.
Die Gaststätte ist barrierefrei.

Informationen zur Anreise:

Erreichbar ist die „Gaststätte Bahnhof Dutzendteich“ gut

  • vom Hauptbahnhof aus über die S-Bahn S2 in Richtung „Altdorf“
  • vom Aufseßplatz aus (da kann man mit der U1 hinfahren) mit der Straßenbahn-Linie 6 in Richtung „Doku-Zentrum“ oder
  • mit den Stadtbussen 36 bzw. dem Ringbus 65.

Die Haltestelle heißt immer „Nürnberg, Dutzendteich-Bahnhof“. Es schließt sich ein etwa 500 m langer Fußweg an über die Herzogstraße und Zeppelinstraße, wobei ihr bitte auf der Bahndammseite entlang geht. Wer sich den Weg sparen möchte: Man kann auch ab Haltestelle „Nürnberg, Dutzendteich-Bahnhof“ (die befindet sich auf der Seite vor dem „Gutmann“!) in den Bus 55 umsteigen und 2 Stationen fahren.

Die Anreise mit dem Auto ist etwas einfacher, weil der Parkplatz neben dran ist. Wenn auf dem kein Platz mehr ist, dann bitte auf der Zeppelinstraße oder Beuthener Straße parken; da gibt es genug.

Jetzt anmelden:

Name *
Name

Einlassvorbehalt: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, homo- / transphobe oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

 

 

Werner Gaßner