Regionaltreffen in Bamberg am 22.Oktober 2017: Jetzt anmelden!

Liebe alle,

die neue Partei mut macht in allen Regionen Bayerns Konferenzen, um Ideen für Programminhalte und innerparteiliche Zusammenarbeit zu entwickeln. Wir laden Euch herzlich zum ersten Regionaltreffen in Oberfranken nach Bamberg ein:

Am: Sonntag, 22.10.2017 von 14:00 – 18:15 Uhr
Einlass: Ab 13.30 Uhr
Wo: Bistumshaus St. Otto • Heinrichsdamm 32 • 96047 Bamberg

Die Agenda zum Regionaltreffen in Bamberg

Das Programm steht ab sofort als pdf-Datei zum Download bereit:
> Agenda downloaden

Die Workshops in Bamberg - mitreden und mitgestalten:

Von Region zu Region werden zu unseren Kernfeldern unterschiedliche Themen in Workshops diskutiert. Die Ergebnisse aus den Workshops sollen in ein Gesamtprogramm einfließen, welches auf dem ersten Parteitag verabschiedet wird. In Bamberg geht es um vier Themen, für die wir erfahrene und namhafte ExpertInnen für die Inputs gewinnen konnten:

Workshop 1: Strategien gegen Rassismus

Referent: Martin Becher - Bayerisches Bündnis für Toleranz.

Workshop 2: Gerechtigkeit – auch in der Fläche! Wie kann es annähernd gleichwertige Lebensverhältnisse geben?

Referent: Prof. Manfred Miosga, Universität Bayreuth & Mitglied der Enquete-Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern"

Workshop 3: Für ein starkes Recht auf Asyl - gegen die Aushöhlung des Asylrechts

Referentin: Katrin Rackerseder, Bayerischer Flüchtlingsrat

Workshop 4: Vielfalt in der Natur - eine Herausforderung für die Zukunft

Referent: Manfred Radtke, Diplom-Biologe

Wer mut einfach nur kennen lernen möchte: Für diejenigen steht Claudia Stamm während der Workshops zum Gespräch bereit.

Wir freuen uns auf das Regionaltreffen in Bamberg. Bitte jetzt anmelden und wir halten Sie und Euch vor der Veranstaltung mit weiteren Informationen auf dem Laufenden.

Ihr und Euer Team von mut


Jetzt anmelden zum ersten Regionaltreffen in Bamberg!

Name *
Name

Einlassvorbehalt: Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische, homo- / transphobe oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.