Ziele

Ziele von "Zeit zu handeln"

Ziele


Die politische Landschaft hat sich in den letzten Monaten merklich verändert, in Deutschland und in Bayern. Und das ganz ohne Umbrüche im Parteiensystem. Es sind die im Bund wie im Freistaat parlamentarisch vertretenen Parteien, die im Angesicht eines grassierenden – zum Teil von ihnen selbst mit befeuerten – Rechtspopulismus Position um Position geräumt haben. Positionen, die für uns zum Kernbestand eines demokratischen Gemeinwesens gehören: die unbedingte Wahrung der Menschenwürde, die Parteinahme für die am schlechtesten Gestellten, den konsequenten Einsatz für den Schutz von Natur und Umwelt. 

Genau deswegen wollen wir ein Angebot machen und eine Partei gründen. Wir wollen politisch einstehen für Bürgerrechte und soziale Gerechtigkeit, für gesellschaftliche Vielfalt, ökologische Transformation und nachhaltige Friedenssicherung. Genau dafür rufen wir öffentlich zur Gründung einer neuen politischen Partei für Bayern auf. Wir ergreifen die Initiative – spontan, ungeschützt, von niemandem finanziert. Aber mit vielen Ideen und voller Energie. Wir freuen uns auf und über viele Mitstreiter/innen. Denn wir sind uns sicher: Einer muss den ersten Schritt gehen, damit andere sich auch auf den Weg machen. Nun ist der Anfang gemacht. Denn es ist Zeit zu handeln – jetzt, hier in Bayern.


Soziale Gerechtigkeit

Demokratie und Menschenrechte sind glasklar Fragen der sozialen Gerechtigkeit und dazu gehört die gleiche Teilhabe an Bildung, an Wohnraum und an guter Arbeit

 

Gesellschaftliche Vielfalt

Demokratie geht nur geschlechtergerecht und Menschenrechte sind anzuerkennen unabhängig von wirtschaftlichem und sozialem Status, Geschlecht und körperlicher Konstitution, sexueller Identität und Orientierung oder Herkunft.

 

Ökologische Transformation 

Global denken – lokal handeln! Menschenrechte sind unteilbar, d.h. dass wir nicht auf Kosten von anderen leben dürfen, auch das heißt Demokratie!

Asyl/ Migration – Frieden

Artikel 1 GG „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ gilt uneingeschränkt – also auch für Menschen, die hierher geflüchtet oder migriert sind. Da gab und gibt es in den letzten eineinhalb Jahren massive Angriffe darauf. Wir wollen als und mit einer neuen Partei dagegen halten.

Demokratie von unten hat Bayern bewiesen – gerade Bayern, bei der Hilfe für Geflüchtete – die Menschen haben die Aufgaben des Staates übernommen, übernehmen sie weiterhin. Bayern beweist durch die ehrenamtliche Arbeit der vielen Tausenden, wie es geht.

Gleichzeitig müssen wir ernsthaft über Fluchtursachen reden. Eine ernstzunehmende Friedenspolitik ist da ein Teil.